Neue Batterie für E-Bikes soll 20 Jahre halten

Neue Batterie für E-Bikes soll 20 Jahre halten

ebikeWer ein E-Bike besitzt, kennt das Problem: Es dauert Stunden, bis der Akku endlich voll aufgeladen ist. Und nach etwa 500 bis 1.000 Ladezyklen ist Schluss – ein neuer E-Bike-Akku muss her. Das könnte sich demnächst ändern. Forscher aus Singapur experimentieren derzeit mit einem neuen Werkstoff. Sie versprechen, dass die Akkus in wenigen Minuten vollständig aufgeladen werden können. Zudem sollen sie eine Lebensdauer von 20 Jahren erreichen. Was aber steckt hinter dieser neuen Entdeckung?

Die Wissenschaftler an der Nanyang Technology University in Singapur haben sich der eingangs geschilderten Problematik angenommen und den Grundstein für die Lösung gleich zweier großer Probleme der Elektromobilität gelegt. Diese Lösung kann dabei voraussichtlich nicht nur für E-Bikes, sondern auch für Elektroautos genutzt werden. Diese sind nämlich derzeit wenig attraktiv, da sie extrem lange brauchen, um voll aufgeladen zu werden.

Was sollen die neuen Batterien alles können?

Die neuen und modernen Akkus für das E-Bike und vielleicht auch für das Elektroauto sollen sich bis zu 10.000 Mal aufladen lassen. Das ist mehr als das Zehnfache der heute üblichen Ladezyklen. Zudem soll die Lebensdauer auf 20 (!) Jahre erhöht werden können.

Die heute vorwiegend verwendeten Lithium-Ionen-Akkus halten im Schnitt etwa drei Jahre, wenn Vielfahrer mit ihnen unterwegs sind. Ab diesem Zeitpunkt lässt die Kapazität deutlich nach.

Was ist an den neuen Akkus so anders?

Besonders interessant an den aktuellen Ergebnissen ist, dass die Forscher an der grundlegenden Bauweise der Akkus keine bzw. kaum Veränderungen vorgenommen haben. Lediglich ein Ausgangsmaterial wurde getauscht – und zwar an der Anode. Bisher wurde dort Grafit eingesetzt. Die Forscher haben dieses jetzt durch ein Gel von Titanium-Dioxyd-Nanoröhrchen ersetzt.

Das anfängliche Ziel dieses neuen Materialeinsatzes bestand lediglich darin, die Lebensdauer der Akkus zu verlängern. Während der Forschungsarbeiten wurde den Wissenschaftlern aber schnell klar, dass das neue Material weitere Vorteile mit sich brachte. Zu diesen Nebeneffekten gehört eben die extrem schnelle Ladung. Innerhalb von nur zwei Minuten kann die Batterie zu 70 Prozent geladen werden, erklären die Forscher aus Singapur. Damit wird für den Ladevorgang nur etwa die gleiche Zeit benötigt, wie für das Betanken eines Autos, das mit herkömmlichem Kraftstoff unterwegs ist.

Für die Zukunft würde dies deutliche Verbesserungen für E-Bike-Fahrer mit sich bringen. So könnten sie in einer simplen Kaffeepause ihr E-Bike vollständig aufladen. Insgesamt ließen sich damit auf Dauer auch wesentlich weitere Strecken mit dem Elektrofahrrad zurücklegen.

Wann kann man die neuen Akkus für Elektrofahrräder erhalten?

Bis jetzt sind die neuen Akkus für das E-Bike im Handel noch nicht erhältlich. Professor Chen Xiaodong, der das Titanium-Dioxyd-Gel erfunden hat, geht allerdings davon aus, dass die Entwicklung zügig voranschreiten wird. Er rechnet damit, dass die ersten Akkus für E-Bikes, die nach den neuen Erkenntnissen gefertigt werden, bereits in zwei Jahren im Handel erhältlich sein werden.

Für alle Freunde der Elektrofahrräder könnte sich die Anschaffung des modernen Fortbewegungsmittels dann noch mehr lohnen. Alleine die kurze Aufladezeit dürfte viele Menschen dazu bewegen, sich auf Elektrofahrräder zu schwingen oder auch Elektroautos größere Chancen zu geben.

Bildquelle: © nikolaj.kuebler – Flickr.com