Qualität von Elektrofahrrad-Akkus – Worauf ist zu achten?

Qualität von Elektrofahrrad-Akkus – Worauf ist zu achten?

Elektronik, Motor und Akku sind die Herzstücke eines jeden E-Bikes. Bei den Akkus gibt es in der Qualität ganz erhebliche Unterschiede, was bei jeder Kaufentscheidung selbstverständlich berücksichtigt werden muss. Auch Sicherheit und Reichweite spielen bei der Anschaffung eine Rolle. Grundsätzlich werden bei den Elektrofahrrädern vier Typen von Akkus unterschieden, Lithiumionen, Bleigel, Nickel-Kadmium sowie Nickel-Metallhybrid. Die Lithiumbatterie hat beispielsweise eine weitaus bessere Energieeffizienz als ein Bleigel-Akku. Auch das bessere Speichervermögen und das geringere Gewicht sprechen für ein Pedelec mit Lithiumionen-Akku.

Früher oder später steht die Anschaffung eines Ersatzakkus an

Akkus für Fahrräder und für andere Elektrofahrzeuge sind Gegenstand ständiger Forschung, deshalb ist auch noch in den nächsten Jahren mit neuen Innovationen zu rechnen. Die Lebensdauer eines Fahrrad-Akkus hängt selbstverständlich auch mit der gewählten Bauart, aber auch mit dessen richtiger Behandlung zusammen. Moderne Fahrrad-Akkus weisen heute eine Lebensdauer von etwa 500 bis 700 Ladezyklen auf. Es ist aber immer davon auszugehen, dass die Lebensdauer des Fahrrades die des ersten Akkus bei Weitem übersteigen wird. Wer sich also ein Elektrofahrrad anschafft, sollte auch dann schon die Kosten für ein Ersatzakku im Auge behalten.

Blei-Akkus sind nicht gerade umweltfreundlich

Bei allen Varianten sind die Herstellerangaben zur Reichweite jeweils immer nur als grobe Richtlinien anzusehen. Viele Nutzer von Elektrofahrrädern sind sich nicht bewusst über die Tatsache, dass die Lebensdauer eines Akkus auch vom Fahrverhalten, vom Pedaleinsatz oder auch von verschiedenen Fahrwiderständen abhängt. Als besonders effektiv gelten Elektrofahrräder mit automatischer Antriebssteuerung, denn sie nutzen den Akku optimal und schonen ihn. Der Akku aus Bleigel ist die älteste Technologie, solch ein Blei-Akku gilt zwar als sehr zuverlässig, ist aber auch sehr schwer, was beim Fahrradfahren natürlich einen erheblichen Nachteil darstellt. Unter Umweltaspekten ist ein solcher Blei-Akku selbstverständlich auch nicht zu empfehlen, denn immerhin enthält er das gefährliche Schwermetall Blei.

Die Lebensdauer ist auf etwa ein Jahr bis maximal 17 Monate begrenzt und diese Modelle sind auch nahezu komplett vom Markt verschwunden. Auch die Fahrrad-Akkus auf Nickelbasis werden zunehmend durch die Lithiumionentechnologie vom Markt verdrängt. Bei diesen Akkus ist eine aufwendige Elektronik notwendig, außerdem gelten sie als viel zu teuer. Auch Experten gehen deshalb davon aus, dass der Lithiumionentechnologie im E-Bike-Bereich die Zukunft gehört. Diese Akkus sind sehr leicht und das bei einer hohen Leistung und Energieeffizienz. Die Lithium-Eisen Batterie gilt als derzeit beste Technologie mit langer Lebensdauer, hoher Energiedichte und der Verarbeitung hochwertiger Materialien. Als umweltverträgliche Variante können Fahrrad-Akkus mit Lithiumionentechnologie auch nach unvollständiger Entladung gut aufgeladen werden, was sogar manchmal empfehlenswert ist und dem Akku keinesfalls schadet. Durch Gutscheine im Internet kann man beim Kauf von Fahrrädern und Fahrrad-Zubehör sparen, wie z.B. mit http://www.gutscheinpony.de/bike24.html.